Beschränkung der Wohnsitzfreiheit

Mittwoch, 14. April 2021 um 13:56 - futziwolf

UNHCR hat die Praxis deutscher Behörden kritisiert, anerkannten Flüchtlingen und Personen, die subsidiär schutzberechtigt sind, also aus menschenrechtlichen Gründen nicht abgeschoben werden können, keine freie Wohnsitzwahl zu ermöglichen, wenn sie öffentliche Leistungen beziehen.
Die von den deutschen Behörden verhängten Wohnsitzauflagen seien mit dem Völker- und Europarecht nicht vereinbar. Sie verstießen gegen die Genfer Flüchtlingskonvention, die Europäische Menschenrechtskonvention und gegen EU-Recht. Die Argumentation, mit den Auflagen solle eine unkontrollierte Binnenwanderung von ausländischen Sozialhilfeempfängern verhindert werden und damit eine Kostenverschiebung zwischen Ländern und Gemeinden, greife nicht. Es sei zu berücksichtigen, dass die Beschränkung der Wohnsitzfreiheit ein schwerwiegender Eingriff sein.
http://www.proasyl.de

Trackbacks

    Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: (Linear | Verschachtelt)

    Noch keine Kommentare


Kommentar schreiben


Umschließende Sterne heben ein Wort hervor (*wort*), per _wort_ kann ein Wort unterstrichen werden.
Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

BBCode-Formatierung erlaubt