VERANSTALTUNGEN und Petition: Supermarkt der Ideen + Ausstellung "Weltbaustelle NRW": >> OBERHAUSEN – SICHERER HAFEN <<

Freitag, 11. September 2020 um 18:02 - futziwolf
wir möchten Euch dringend zur Unterzeichnung einer aktuellen Petition und zu zwei Veranstaltungen einladen und auch um Weiterverbreitungen bitten.  

1.) PETITION

Die Petition reagiert auf die jüngsten Ereignisse in Moria, das seit Jahren ein die Würde der hier lebenden/kasernierten Menschen missachtendes Lager der Abschreckung ist:
Menschen aus Moria - evakuieren, aufnehmen, Leben retten! #WirHabenPlatz
http://www.change.org/p/eil-appell-wirhabenplatz-menschen-aus-moria-evakuieren-aufnehmen-leben-retten-bmi-bund?source_location=discover_feed
bitte zeichnet und teilt diese Petition!

3.) VERANSTALTUNG SA, 19. Sept., 19 h: UFO UNO – SOLIDARISCHER KOSMOPOLITISMUS <<

 

Halim Dener – gefoltert, geflüchtet, verboten, erschossen

Freitag, 11. September 2020 um 16:48 - futziwolf

Infoveranstaltung & Buchvorstellung mit der Kampagne Halim Dener & der Initiative Amed Ahmad

Sonntag, 4.10.2020, 18 Uhr, Liebfrauen Kulturkirche,
um Voranmeldung wird gebeten

Gemeinsam mit dem Djäzz lädt die Initiative Amed Ahmad sehr herzlich die Kampagne Halim Dener zu ihrer öffentlichen Buchvorstellung und Diskussionsveranstaltung nach Duisburg ein.
Die Veranstaltung findet am Sonntag dem 4.10. um 18 Uhr in der Kulturkirche Liebfrauen statt.

 
Das neu erschienene Buch der Kampagne Halim Dener handelt von einem 16-jährigen Jugendlichen, der 1994 aufgrund von Kolonisation und Verfolgung gegen die kurdische Bevölkerung aus Nord-Kurdistan nach Deutschland fliehen musste. Er floh an einen Ort, an dem er noch im selben Jahr durch eine Kugel eines SEK-Beamten getötet wurde. Das Buch dokumentiert die Geschehnisse und politischen Aktivitäten seit jener Zeit. Auch Amed Ahmad war Kurde, der als Jugendlicher mehrere Jahre in Syrien im Knast saß und dort gefoltert wurde, bevor er die Flucht nach Deutschland begann. Im Sommer 2018 wurde er in Geldern auf Grundlage eines Haftbefehls, der aber nicht ihm galt, inhaftiert. Amed saß mehrere Monate unschuldig in der JVA Kleve, bis er dann am 29.09.2018 an den Folgen eines Brandes starb, der in seiner Zelle ausgebrochen war. Seine Familie und Freund:innen mussten aus den Medien erfahren, dass Amed gestorben ist. Rassismus als Tatmotiv wird nach wie vor nicht untersucht. Amed wurde 26 Jahre alt.
 
Die Veranstaltung wird vor allem den Blick auf die Zusammenhänge richten, die für Halim und Amed tödlich geworden sind. Auch Malek Zaher Ahmad, der Vater von Amed, wird an der Veranstaltung teilnehmen und über seine Erfahrungen und seine Forderungen berichten.
Aufgrund der Pandemie bitten wir euch um vorherige Anmeldung per Mail an initiativeamad@riseup.net. Es besteht Maskenpflicht bis zum Erreichen des Sitzplatzes für alle und die Stühle stehen in einem Abstand von 1,5 Metern zueinander. Kommt bitte nur zu der Veranstaltung, wenn ihr euch symptomfrei fühlt. Wir freuen uns auf euch!
 
Weitere Informationen unter:
Initiative Amed Ahmad