KAL - Radio Romanista

Dienstag, 18. Januar 2022 um 17:54 - futziwolf


KAL - "Radio Romanista" - CD im Digipack - (asphalt-tango) - VÖ: 30. Januar 2008
label/vertrieb:
http://www.asphalt-tango.de/



[review:]
Zusammen mit dem Produzenten Mike Nielsen hat KAL-Mastermind Dragan Ristic, seines Zeichens Bandleader, Sänger, Gitarrist und ehemaliger Theatermacher, mit "Radio Romanista" ein wunderbares Album gegen den gängigen jugendlichen Balkan-Trash produziert, das trotzdem nicht weniger treibend und kraftvoll den Arsch rockt. Die ganz großen Stücke bleiben allerdings die mit den eher dunklen, tiefgründigen und oft Blues-betonten Momenten. Was die sieben KAL-Mitglieder hier in Verbindung aus magischer Roma-Tradition und urbanem Gypsy-Rockabilly zusammenbrauen ist absolut einzigartig. Eine Steigerung ist nur noch LIVE möglich. Siehe Konzerttermine unten. - großmutter futziwolf


presse:
>>> Die Zeiten, als die Roma sich damit zufrieden gaben, dem Romantik-Bedürfnis der "Gadje", der Nicht-Roma, und deren historisch falschen Legenden vom vermeintlich "lustigen Zigeunerleben" nachzugeben, sind definitiv vorbei. Mit großem Selbstverständnis erobern sich immer mehr Musiker und Bands Freiräume im internationalen Musikgeschehen.
Auch wollen sich viele Bands nicht länger auf die angestammte Folklore ihrer Völker festlegen lassen. So machte bereits im vergangenen Jahr das "Urban Gypsy"-Projekt aus Bukarest mit Trance- und Drums&Bass-Experimenten von sich reden, und auch "Kal", ein furioses Septett aus den Vorstädten von Belgrad, verblüfft: erkennbar steht "Kal" in der Tradition der Roma vom Balkan, doch ebenso gelten sie in ihrer Heimat bereits als "Dancefloor-Rebellen" (Pressetext).
Die Band selbst nennt ihr munteres Treiben "Gypsy Rockabilly" und strotzt auch sonst vor Selbstbewusstsein. Ihr Bandname ("kal" stammt aus dem Romanes und bedeutet "schwarz") steht einerseits für die dunklen, tiefgründigen und oft Blues-betonten Momente, welche die Musiker in ihrem Outfit (sie tragen ausschließlich schwarze Kleidung) widerspiegeln, ist aber auch von historischer Bedeutung: lange Zeit galten die `fremd` aussehenden Roma in Europa als die `Schwarzen`, weshalb man ihnen mit Argwohn und Ablehnung begegnete.
"Kal" greifen das Stigma provozierend auf und verkehren es ins Gegenteil. Unterstützt von ihrem Produzenten Mike Nielsen, der bereits die orientalischen Beats von Natasha Atlas für den Dancefloor mixte und mit Jamiroquai und Underworld arbeitete, heizen "Kal" mit ihrem selbst betitelten Album ebenso lautstark wie gefühlvoll ein. Ausgehend von der traditionellen Musik, der immer auch etwas Melancholisches anhaftet, liefern sich die Instrumentalisten und Sänger einen großartigen Wettstreit zwischen Sehnsucht und überbordendem Temperament. Überraschend der Blick auf die Album-Credits: Die Rebellen aus Belgrad kommen völlig ohne elektronische Instrumente oder digitale Zusätze aus.
Nur akustische Elemente tragen ihren kraftvollen Sound; Percussions, Geigen und hypnotisierender Gesang geben den Ton an, und auch dieser Umstand mag als Beweis ihres großen und mitreißend umgesetzten Selbstbewusstseins gelten. Kein Zweifel: Auf diese Rebellen hat der Dancefloor gewartet! <<<

photo made by Milena Andjela Mišić
>>> Keiner weiß so genau, was KAL zwischen ihrer Gründung 1996 und 2006 gemacht haben. Nur eins ist sicher, seit ihrem Debüt-Album im Jahr 2006 ist die serbische Roma-Formation international unterwegs - u.a. im Herbst 2007 auf der Bühne von "Mi Plesemo", dem Balkan Festival von Funkhaus Europa. Das zweite Werk von KAL, "Radio Romanista", benannt nach einem imaginären Gypsy-Radio-Sender, ist das Produkt der geballten Fantasie von Dragan Ristic. Der Bandleader, Sänger, Gitarrist und ehemaliger Theatermacher ist ein besonderer Typ. Ein Intellektueller, ein Visionär, der die Leute wachrütteln und aufklären möchte. Sein Anliegen: die musikalische Roma-Tradition in die Gegenwart holen, ihr eine Zukunft geben. Einst bezeichnete er den Sound von KAL als "Gypsy-Rockabilly", jetzt sagt er dazu "Rock`n`Roma".
Eine Mélange aus Urbanem und Uraltem, Roma-Musik gepaart mit Rock`n`Roll. Temperamentvoll und leidenschaftlich, aber durchaus anspruchsvoller als die gängigen Gypsy-Schemata mancher Balkan-Formationen. Staunen kann man über den exzellenten Klang der 13 Songs von "Radio Romanista". Zweifellos der Verdienst des Produzenten Mike Nielsen (u.a. auch für Jamiroquai, Nick Cave, Underworld, Dizzy Gillespie oder Natacha Atlas) und der Mitwirkung zahlreicher Gäste, wie der serbischen Frauenkapelle Vrelo. <<<
artist website:
http://www.myspace.com/romakal
http://www.myspace.com/missincatmusic
mukke:
http://www.asphalt-tango.de/records/kal/mp3_radio_romanista.html
http://www.asphalt-tango.de/records/kal/mp3_radio_romanista_lp.html
video:
KAL "Dvojka"


YouTube-Direktlink


discography:
Compilations:
Violeta & Kal: Budva `97 (1997, Komuna Belgrade)
Balkan Ambience (1998, Marko`s music, Bulgaria)
World Rhythms (1998, United One Records, Germany)
A zenne unnepe (2000, France Cultural Institute)
Romano Suno (2003, B92 Records)
Serbia Sounds Global 3 (2003, B92 Records)
Albums:
Kal (2006) (B92 /reissued internationally Asphalt Tango)
Radio Romanista (2009) (B92 / Asphalt Tango)
KAL sind:
Dragan Ristic - guitar & vocals
Vladan Petrovic - violin
Jovica Maric - accordion
Radovan Petrovic - accordion
Aleksandar Cvejic - bass guitar
Goran Savic - drums
Aleksandar Radojicic : percussions
KONZERTE:
20.02.09 A - Vienna Flüchtlingsball
22.04.09 D - Ulm Roxy
23.04.09 A - Dornbirn Spielboden
24.04.09 D - Waiblingen Kulturhaus Schwanen
25.04.09 CH - Schaffhausen Kammgarn
27.04.09 D - Reutlingen franz.K
28.04.09 D - Nürnberg Südpunkt
29.04.09 D - Berlin Maria
30.04.09 D - Kassel Weltmusikfestival
01.05.09 D - Hamburg Fabrik
08.05.09 A - Graz Orpheum



labelinfo/bio:
Mit "Radio Pascani" läuteten vor gut 10 Jahren die rumänischen "Fanfare Ciocarlia" eine neue Ära der Gypsy-Musik ein. 2009 nun geht "Radio Romanista" auf Sendung. Betreiber sind die serbischen Roma-Musiker von KAL und ihr Chef-Intendant heißt Dragan Ristic. Ein ehrgeiziges Projekt hat er da aufgelegt, denn in der kracherten Welt der Balkan-Brass-Beats marschieren Ristic und seine Mannen in eine ganz andere Richtung: Statt mit schwergewichtigem Blech arbeiten die KALs nämlich hauptsächlich mit filigranem Gerät wie Violine, Gitarre und doppeltem Akkordeon : das alles verpackt in temperamentvollem Gypsy-Rockabilly, getunt mit Ska, Punk und Neo-Swing.
Und dennoch fühlen sie sich dem Erbe eines Saban Bajramovic durchaus verpflichtet. "Saban Bajramovic ist
vielleicht zusammen mit Django Reinhard eine der wichtigsten Schlüsselfiguren der Roma-Kultur schlechtin.
Nicht nur weil diese Männer außergewöhnliche stimmliche bzw. instrumentale Fähigkeiten besaßen, sondern weil
sie der Roma-Musik neue Impulse gaben. Und so wurden sie durch die neuen Ideen, die sie entwickelten, zu
Symbolen der Roma. Wir von KAL verfolgen ein ähnliches Konzept wie Saban seinerzeit. Und wenn wir durch
unsere Musik junge Leute, die sonst nur trashigen Turbo-Folk hören, wieder an die alte Roma-Tradition
heranführen und sie begeistern können, dann geht unser Konzept auf."
Bei diesem neu entwickelten und auf "Radio Romanista" weiter verfeinerten Konzept fällt sofort die stilistische
Vielfalt auf. Gypsy-Swing-Punk verbunden mit Rap und Background-Girlies, schnelle Ska-Wuffta-Beats aus der
Bregovic-Kiste, nervöse, türkisch-bulgarische Klarinetten-Tziftetelis, Roma-Klagegesang im Reggae-Riddim, aber
auch französisches Chanson geben sich die Ehre. Um diese Palette auch 1:1 und hautnah sowohl der Roma- als
auch der Gadjo-Gesellschaft weiter zu vermitteln, hat Ristic für "Radio Romanista" seine Kombo nahezu
komplett ausgewechselt. "Musik ist für mich eine Herausforderung. Wer da mitziehen will, der tut dies aus freien
Stücken. Wer es nicht will, der geht einen anderen, seinen eigenen Weg. Routine ist für mich ein Reizwort. Neue
Leute bringen neue Energie mit. Und nur darum geht es." Klare Worte aus dem Mund eines selbstbewußten
Roma-Musikers der genau weiß, was er will. Die Musik von KAL ist entsprechend: Dynamischer und souveräner
Roma-Rock 'n' Roll mit der Lizenz zum Tanzen.



web: http://www.asphalt-tango.de/
mail: records@asphalt-tango.de
fon: ++49.+30.285 85 28
fax: ++49.+30.285 85 12
for booking requests: booking@asphalt-tango.de
fon: ++49.+30.280 47 802
fax: ++49.+30.285 85 12
Office address: Ackerstr. 14/15 D - 10115 Berlin
Bands bei Asphalt Tango:
http://www.asphalt-tango.de/welcome_atp.html
Kal (Serbia)
ErsatzMusika (Russia)
Fanfara Tirana (Albania)
Di Grine Kuzine (Germany)
Fanfare Ciocarlia (Romania)
The Gypsy Queens & Kings (Various)
Oana Catalina Chitu (Romania)
Jony Iliev & Band (Bulgaria)
Esma Redzepova (Macedonia)
Costel Vasilescu (Romania)
Romano Drom (Hungary)
Besh o droM (Hungary)

Trackbacks

  1. PingBack

Kommentare

Ansicht der Kommentare: (Linear | Verschachtelt)

    Noch keine Kommentare


Kommentar schreiben


Umschließende Sterne heben ein Wort hervor (*wort*), per _wort_ kann ein Wort unterstrichen werden.
Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

BBCode-Formatierung erlaubt