THE ADICTS - SONGS of PRAISE

Dienstag, 18. Januar 2022 um 18:23 - futziwolf


THE ADICTS : "SONGS of PRAISE" : CD/LP/2CD+DVD - (people like you // starkult) : VÖ: 25. august 2008
label/vertrieb:
http://www.peoplelikeyoushop.com/homepage/index.php
http://www.starkult.de/

Eigentlich brauche ich hier gar nix zu schreiben. THE ADICTS, das erklärt sich von selbst. Ihr erinnert euch?
Anfang der Achziger, Funpunk, TOYDOLLS und in Germony WIZO, DIE ÄRZTE, DIE TOTEN HOSEN? Natürlich gibt's hier nix Neues zu bewundern (außer am Sound), aber diese aufwändige Neu-Veröffentlichung einer Legende ist auch nicht einfach nur die übliche Rentenaufbesserung alter dickbäuchiger Heroen, sondern THE ADICTS legen hier eine technisch aufgemotzte Neuauflage des SONGS of PRAISE-Albums zu einer großangelegten Tour vor, das, wie auch einige Kenner bestätigen, tatsächlich besser, nämlich fetter und rauer, als das Original klingt. Für die Puristen unter den Fans ist dann in dem DeLuxe-Format die gleiche CD noch mal mit dem Originalsound von 1981 dabei. Und von wegen alte dickbäuchige Heroen und Tour: Natürlich sind die Herren mittlerweile um die Fuffzich, aber den peinlichen Auftritt, wie von so manch anderen ausgegrabenen Zombies ersparen uns THE ADICTS, weil sie immer noch fit genug sind Spaß genug an dem haben was sie ihr ganzes Leben lang gemacht haben: Die Sau raus lassen. Immer noch eine der besten LIVE-Bands in Sachen Funpunk: THE ADICTS!!!
- großmutter futziwolf
presse:
>>> Heute noch im Original-Line-Up, spielen sich die Punks der Adicts, seit 1975 die Finger wund. Zu Beginn als Afterbirths und später als Pinz unterwegs, wechseln die Jungs bald ihren Namen. Keith "Monkey" Warren (voc), Mel "Spider" Ellis (Bass), Pete Dee Davison (Gitarre) und Michael "Kid Dee" Davison (Schlagzeug) ziehen das erste Mal 1977 als Süchtlinge durch die Lande. Die Namensgebung beruht auf dem `71er Streifen Clockwork Orange. Im Film schleicht eine in weiß gekleidete Gang durch die Gegend. Weil es schon eine Kombo mit dem selben Namen gibt, lassen die Punker kurzerhand ein "d" aus dem Namen.
The Adicts spielen den ersten erfolgversprechenden Gig 1979 in London. Zuvor müssen sie einige Enttäuschungen über sich ergehen lassen: "Einmal spielte ich, während Dart-Pfeile nach mir geworfen wurden. Einer steckte in meiner Gitarre und ein anderer in meinem Bein!" blickt Pete zurück. Dank ihres Kleidungsstils (weiße Klamotten, schwarz-weiß geschminktes Gesicht) stechen sie aus der Menge heraus: "Die ersten Gigs spielten wir im Punk-Dress, aber niemand interessierte sich für uns, außer die Poser!".
Auf der Party stiefeln eher zufällig Leute vom Dining Out-Label herum, die The Adicts sofort nach deren Konzert unter Vertrag nehmen. Noch im September des selben Jahres erscheint "Lunchtime With The Adicts", eine EP mit vier Songs. Inzwischen fügen sich John Scruff Ellis (Gitarre) und Dan Gratziani (Geige) zur Kombo. Es verkaufen sich unglaubliche 10.000 Exemplare der Scheibe. Damit lassen sich die sechs Jungs sogar in den britischen Indie-Charts blicken.
Ziehvater vieler musikalischen Geheimtipps, John Peel, nimmt am 11. November 1979 weitere vier Tracks mit den sechs Engländern auf. Auf DWED Records (dem eigenen Label) erscheint 1981 endlich das Debüt "Songs Of Praise". The Adicts müssen die CD selbst finanzieren. Aus Geldnöten bleiben ihnen dafür nur 24 Stunden Zeit. Dank dem Erfolg der Scheibe tragen die Männer im Joker-Style ihre daraus resultierende Schulden innerhalb weniger Wochen ab.
Bald gabelt Fall Out Records die Newcomer auf. Das Label bringt die erste Platte unter einem professionellerem Design noch einmal in die Läden. Die Funpunk-Single "(My Baby Got Run Over By A) Steamroller" hält sich über drei Monate in den Charts. Die Adicts symbolisieren das Lebensgefühl der neuen Punk-Welle. Der zweite Release "Sound Of Music" verkauft sich wieder gut.
Danach schwächelt der Sound der Punks. Mit zunehmend größeren Plattenverträgen schwindet ihre Authentizität. Kommerz- und Radio-Pop löst den Originalität der Engländer ab. In einer Kinder-Sendung auf BBC treten die Sechs unter dem Namen Fun Adicts vor das Publikum. Den ursprünglichen Namen hätte das Publikum zu sehr mit Drogen assoziiert. Für weitere Zustimmung verkauft sich die Combo laut Meinung ihrer Zielgruppe zu sehr. Trotzdem hält die Band zusammen. "Ich kann mich erinnern, dass ein Diktator von Sire Records von uns verlangte, Monkey zu feuern, weil er nicht singen konnte!" plaudert Pete später aus dem Nähkästchen.
1985 kehren The Adicts in gewohnter Manier zurück. Ex-Roadie James gesellt sich am Keyboard zur Kombo. Laut und unberechenbar kommt "Smart Alex" daher. Auf der neuen CD geben sie sich wieder authentisch: In alter Form erobern sie die Indie-Charts im Sturm. Deutschland ist in den folgenden Jahren immer ein dankbares Ziel. Sämtliche Konzert-Hallen verkaufen sich bis auf den letzten Platz aus. Tourneen rund um die Welt (unter anderem mit den Toy Dolls!) laugen die Punks aus. Erst 1993 melden sie sich mit "Twenty-Seven" zurück, um danach wieder neun Jahre abzutauchen. 2002 nehmen The Adicts "Rise And Shine" in einem kalifornischen Studio auf. "Der neue Stoff ist immer noch schnell, spaßig und wütend, aber es gibt wieder ein paar Songs, die erstaunen, weil sie so neuartig sind!" freut sich Kid <<<
wiki sagt: http://de.wikipedia.org/wiki/The_Adicts
mukke/lyrics:
http://www.adicts.us/adictsmusic.html
http://www.myspace.com/adicts
http://www.adicts.us/
videos:
The Adicts - How Sad


YouTube-Direktlink


The Adicts : Viva la Revolution


YouTube-Direktlink


THE ADICTS sind:
Monkey - Vocals
Kid Dee - Drums
Pete Dee - Lead Guitar
Mel - Bass
Scruff - Guitar
Dan - Fiddle
artist website:
http://www.myspace.com/adicts
http://www.adicts.us/
fan website:
http://adicts1.tripod.com/index.html
discography:
1979 - Lunch With The Adicts EP (Dining Out)
1981 - Songs Of Praise LP (Dwed Wreckords / Fallout)
1982 - Sound Of Music LP (Razor Records)
1985 - This Is Your Life LP (Fallout)
1985 - Smart Alex LP (Cleopatra)
1987 - Fifth Overture LP (Captain Oi)
1993 - Twenty Seven CD (Cherry Red Records)
1993 - Live & Loud LP (Step-1)
1997 - Rockers Into Orbit (Live) LP (Fallout)
2000 - Sound Of Music / Smart Alex CD (Captain Oi)
2000 - Joker In The Pack CD (Anagram)
2002 - Rise & Shine CD (SOS Records)
2005 - Made In England CD (SOS Records)
2005 - Rollercoaster CD (SOS Records)
2006 - Sound Of Music (plus bonus tracks) CD (SOS Records)
2006 - Smart Alex (plus bonus tracks) CD (SOS Records)
2007 - Smart Alex 12" (Step-1)
2007 - Sound Of Music 12" (Step-1)
2008 - Songs Of Praise (Original Classic Recordings) LP/CD (People Like You - Records)
2008 - Songs Of Praise (25th Anniversary Edition) LP/CD (People Like You - Records)
2008 - Songs Of Praise (Ultimate Edition) DOCD/DVD (People Like You - Records)
2008 - Triple B-Sides 7"/SCD (People Like You - Records)


Trackbacks

    Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: (Linear | Verschachtelt)

    Noch keine Kommentare


Kommentar schreiben


Umschließende Sterne heben ein Wort hervor (*wort*), per _wort_ kann ein Wort unterstrichen werden.
Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

BBCode-Formatierung erlaubt