The Undertones - dig yourself deep

Dienstag, 18. Januar 2022 um 16:39 - futziwolf

The Undertones - dig yourself deep : CD : bereits erschienen
label: Cooking Vinyl - http://www.cookingvinyl.com/

"like every day here comes the rain" und "every thing I do is wrong" sind immerhin Textzeilen, die das Werk und die Haltung der UNDERTONES fortsetzen, wenn auch nicht mehr mit ganz so viel Biss wie 1968. Das maximal zwei Minuten reichen um alles zu sagen und den nervösen Zappelarsch bis an die Decke springen zu lassen beweisen die UNDERTONES auch heute noch und lassen einige hippe BritGitarrenBands ziemlich alt aussehen. Mit "Fight my Corner" und "Tomorrow Tears" dürften zwar einige Fans etwas irritiert sein, aber dafür haben die Jungs aus Derry hiermit den Anschluss an den Klang des 21. Gitarrenjahrhunderts geschafft, das ja auch nichts anderes als Retro ist. Im Moment sind leider noch keine Konzerte in Germoney in Aussicht, also erst mal Platte kaufen und warmhören. - wolf
presse:
plattentest online:
>>> John Peel legte tatsächlich die Debutsingle "Teenage kicks" 1978 zweimal hintereinander auf und half, diesen Song zu einem Klassiker zu machen. Würde der Titeltrack und Auftakt des neuen Albums "Dig yourself deep" knapp dreißig Jahre später wieder den britischen Zeitgeist treffen so wie einst "Teenage kicks", könnte auch dieser möglicherweise zu einem Klassiker avancieren. Jedenfalls fühlen sich die ahnungsglosen Nachbarn des Rezensenten gestört und fragen, was da so laut auf Dauerrotation mit vollem Bass herum dröhnt.
Kurzweilig setzt "So close" das Album fort und hat dabei mehr Energie und Leidenschaft als manch eine kajalunterlaufene Milchbubi-Britrock-Combo. "Here comes the rain" ist anschließend eine fantastische Powerpop-Hymne, auf die Hard-Fi und The Enemy neidisch sein könnten. Das unerwartet rhythmisch gehauchte Kleinod "Fight my corner" kratzt mit einer Dauer von knapp drei Minuten schon fast an der Überlänge, und das formidable "Tomorrow`s tears" wirkt beinahe balladesk. Da wundert es kurz vor Ende des Albums auch kaum mehr, dass Sänger Paul McLoone den Schmachtfetzen "Move right in" derart wegträllert, als habe es draußen vor der Tür nie Sonnenschein gegeben. <<<
Hier noch mal, worum es eigentlich geht:
http://hering.dyndns.org/blog/The%20Undertones-%20Teenage%20Kicks.mp3

video:
The Undertones : her comes the summer


YouTube-Direktlink


artist website:
http://www.theundertones.com/
http://www.myspace.com/theundertonesmyspace
aktuelle Besetzung:
Gesang - Paul McLoone
Gitarre - John O`Neill
Gitarre - Damian O`Neill
Bass - Michael Bradley
Schlagzeug - Billy Doherty

Trackbacks

    Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: (Linear | Verschachtelt)

    Noch keine Kommentare


Kommentar schreiben


Umschließende Sterne heben ein Wort hervor (*wort*), per _wort_ kann ein Wort unterstrichen werden.
Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

BBCode-Formatierung erlaubt