[Alles] [Konzert] [Action] [Demo] [Vortrag] [Workshop] [Seminar] [Diskussion] [Lesung] [Theater] [Film] [Ausstellung] [Party] [Mampf] [Kneipe] [Cafe] [Info] [Camp] [Kongress] [Vorbereitung] [Mobilisierung] [Sonstiges]


Di, 24.07.2018 Simon Joyner im DRUCKLUFT

Beginn: 20h
Simon Joyner
http://simonjoyner.bandcamp.com/
http://de-de.facebook.com/simonjoynermusic/

Eintritt: 10 Euro Location: Halle
*** Konzertkartenverlosung im aponaut ***


Wer noch nie von ihm gehoert hat: Simon Joyner ist ein seit den fruehen 90ern aktiver Singer-Songwriter aus Omaha, NE. Er wird immer wieder mit Songwriter-Groessen verglichen und tatsaechlich finden sich in seiner Musik Anklaenge von Leonard Cohen, Bob Dylan, Townes Van ´Zandt. Aber letztlich ist er eine eigene Groesse.

Sein Vortrag ist bruechig und zugleich sehr kraftvoll und eindringlich. Musikalisch oft minimalistisch ist er wagemutig, und laesst Unvorhergesehenes zu.

Er war fuer Bright Eyes\' Conor Oberst zugegebenermassen die Initialzuendung fuer dessen eigenen Stil. Er war in den fruehen 90ern Anlass fuer den sogenannten "John Peel Accident", das einzige Mal, dass der bekannte englische Radio DJ seine hehre Regel brach ("Nur einen Song pro Platte"), und gleich Joyner\'s ganzes Album komplett in der Sendung spielte. Es ist erstaunlich, dass Simon Joyner bisher kein groesseres Publikum erreicht hat, bei all dem Lob und Respekt von renommierten wie etablierten Medien und Kuenstlern.

Joyner selbst hat sich damit arrangiert, dass sein langjaehriges, bestaendiges Schaffen scheinbar nur unter dem Radar geortet wird. Er lebt mit seiner Familie gluecklich von einem Antiquitaetengeschaeft. Auf Tour geht er nur noch selten : wobei er diesen Herbst nochmal in Europa zu sehen ist. Vielleicht wird sein neues Album, Step Into The Earthquake, auch zum Schritt dieses kokette Selbstverstaendnis zu erschuettern Zu wuenschen waere es ihm und uns.

Vornehmlich als Doppel-LP konzeptioniert, nimmt der Songwriter sich sehr persoenliche Perspektiven vor , waehrend er gleichsam erkennt, dass die Zeiten um uns herum sich aendern, times they are achanging. Und in der Tat, scheinbar nicht zum besseren, eher im Gegenteil. Die Charaktere in Joyners Songs erleben die Aufloesung von Behaglichkeit, ihre Unsicherheit, ihre Ueberforderung, voll aengstlicher Sorgen ueber unsere turbulenten Zeiten. Ein Teil der Lieder ist sehr direkt und gehoeren wohl zu seinen politischsten Songs ueberhaupt seit seines Room Temperature Albums in den fruehen 90ern. Aber oft ist es inhaltlich subtiler. Da ist vor allem die Art und Weise, wie sich die Charaktere verhalten und der aufsteigende Fatalismus, mit dem sie ihrem taeglichen Leben begegnen.

Joyner durchstreift menschliche Zwangslagen im Allgemeinen, aber insbesondere die amerikanische Psyche. Er erzaehlt erdachte Geschichten und rueckt damit ganz nah an bittere Wahrheiten heran. Seine Charaktere kaempfen sich durch ihre persoenlichen Krisen und absorbieren gleichzeitig Amerikas derzeit missglueckende Experimente.

Musikalisch ist das die genaue Entsprechung. Aufgenommen mit seiner sehr variablen Band The Ghost in Omaha`s ARC Studio ist ihm ein eindringliches, grosses Spaetwerk gelungen, das selbst aus seinem reichen Katalog heraussticht. Joyner`s Vision hier mag dunkel sein, aber kurz vor Nihilismus ist Stop. Wo also geht`s lang? Der erste gute Schritt zur Beantwortung dieser Frage ist zu wissen, wo wir jetzt stehen. Joyners ausladendes Album bietet dazu die Perspektive eines Dichters, verwirrend, mit dem Mut uns zu konfrontieren und zu verstehen. Also geht vor und hinein in`s Erdbeben...

Location: DRUCKLUFT
Ort: Oberhausen

 
 
[ Zurück ]