[Alles] [Konzert] [Action] [Demo] [Vortrag] [Workshop] [Seminar] [Diskussion] [Lesung] [Theater] [Film] [Ausstellung] [Party] [Mampf] [Kneipe] [Cafe] [Info] [Camp] [Kongress] [Vorbereitung] [Mobilisierung] [Sonstiges]


Fr, 19.12.2014 FESTIVAL X – im Druckluft Oberhausen


FESTIVAL X : SOLI FUeR FREIRAeUME im Druckluft Oberhausen,
20 Euro oder Eintritt nach Wahl 5-15 Euro
LINEUP LiveMusik mit ::
Schlakks mit Opek & Razzmatazz : Rap
Monophonist : HardBreakChaosSwing
Katastrohia : Noisepop
Gruenlich Grau : Progressive Rock
Public Harmony : Improv
The Pott : Improv
Los Patronos : Mexican Punk
Frostitides : Rock 'n' Roll
Rene Dombrowski : Liedermacher
Empty On The Inside : Blackened Hardcore
Frank Niehusmann : Elektro-Akustisches
Stammpublikum : Jazz
Tesk : Ambient
Der Thorsten : Liedermacher
Das weltweite Netzwerk fuer ein bedingungsloses Grundeinkommen : Performance

DJs ::
DJ Hitsmasher : Punk / Rap
DJ MICHAEL MIKOVIC : Techno
Dj Flo Von Bergen : Elektro
Dj MJ:TBC : Punk
Dj INNOS SOL: Trash

Zudem:
Eme Rentia (Lesung)

Nach Ansicht des Netzwerk X waren zwei der produktivsten Debattenbeitraee zur Entwicklung der Kulturszene im Ruhrgebiet lieferten die Besetzungs-Aktionen der Avanti-Aktivist*innen in Dortmund und von Kampagne AFFE / Rat der RAe.P.U.B.L.I.K in Essen. In Dortmund besetzten die Aktivist*innen eine leerstehende Kirche, um in der Nordstadt ein soziales Zentrum zu errichten. In Essen hielten die Aktivist*innen fuer einen Tag ein Gelaende der Thyssen-Krupp AG besetzt und forderten unkommerzielle Freiraeume fuer Kunst und Soziales. Beide Projekte wurden geraeumt und die Aktivist*innen wurden Opfer von Repression. Nun machen wir ein Festival und stellen die Einnahmen fuer Prozesskosten und neue Aktionen zur verfuegung.

Das Festival X folgt dem Prinzip der Genre-Ueberkreuzungen. Wir ignorieren alle Duenkel hinsichtlich der Trennung zwischen "ausgebildeten" und "dilettantischen" Kuenstler*innen oder verklaerten Trennungen in "anspruchsvolle" Kunst gegenueber "Pop", ohne dass dem aesthetisch-kritische Kategorien zu Grunde laegen. Das FESTIVAL X sorgt fuer eine zaertliche Konfrontation ziwschen allerlei Genres und macht Vorurteilen den Garaus. Es oeffnet den Blick fuer den Einzelfall : was die Kunst ja ausmachen sollte.

Auf unsere offene Ausschreibung meldeten sich Musiker*innen von ueberall her und durch die Unterstuetzung der LAG-Soziokultur koennen wir dafuer sorgen, dass sich niemand in Unkosten stuerzt. Viele Musiker*innen haben sich bereit erklaert ihre Gagen zu spenden und der Eintritt geht zu 100% an die Aktivist*innen in Dortmund und Essen. Wir beginnen puenktlich um 20 Uhr mit der Vorstellung des Manifests des Recht auf Stadt Ruhr Netzwerks.

Location: Druckluft
Ort: Oberhausen

 
 
[ Zurück ]