Tödliches Copyright

Donnerstag, 15. April 2021 um 06:04 - futziwolf

Von der rigorosen Durchsetzung geistiger Eigentumsrechte und einem
verschärften Patentschutz bei Arzneimitteln profitieren vor allem
Pharmaunternehmen aus den reichen Industrienationen. Auf der Strecke
bleiben dabei arme Patienten in den Entwicklungs- und Schwellenländern.

Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) ist die
Immunschwächekrankheit HIV/AIDS weltweit die vierthäufigste
Todesursache. Von den über 40 Millionen infizierten Menschen werden 75%
nicht oder nicht ausreichend medikamentös behandelt. Dies betrifft
alleine im südlichen Afrika 1,8 Milionen HIV-infizierte Kinder , deren
Angehörige sich die teuren Orginalmedikamente der renommierten
Pharmakonzerne nicht leisten können, da ihr Preis durch die enthaltenen
Patent- und Lizenzgebühren ihre wirtschaftlichen Möglichkeiten bei
weitem übersteigt. Die Aids-Mittel der ersten Generation sind zwar noch
als sogenannte Generika, dh. preiswerte, chemisch und biologisch exakte
Nachbauten der Orginalpräparate erhältlich, aber namenhafte
Arzneimittelhersteller gehen juristisch gegen die Produzenten der
lebensrettenden generischen Medikamente vor und weigern sich die
neueren antiretroviralen Pharmazeutika der zweiten Generation auch
armen Patienten zugänglich zu machen. von Andreas Henrichs

weiterlesen: http://www.heise.de/tp/r4/artikel/25/25827/1.html

Trackbacks

    Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: (Linear | Verschachtelt)

    Noch keine Kommentare


Kommentar schreiben


Umschließende Sterne heben ein Wort hervor (*wort*), per _wort_ kann ein Wort unterstrichen werden.
Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

BBCode-Formatierung erlaubt