SoundDigger :: the cemetery rave list

NEUE Konzertkartenverlosung für mai / juni 2017

Freitag, 22. Dezember 2017 um 01:05 - futziwolf



 

SoundDigger 334 :: deep bubblin dublin house // deephouse by Brickman // hiphop by Musab & Ink Well Present MInk - Intellectual Property

Freitag, 11. August 2017 um 18:23 - futziwolf

SoundDigger :: the cemetery rave list

"Zur Unterhaltung der Gäste wurden 200 Juden ermordet."

Freitag, 11. August 2017 um 18:07 - futziwolf

Massaker von Rechnitz
Die Gastgeberin der Hölle

Fast zweihundert Juden wurden in der Nacht vom 24. auf den 25. März 1945, kurz vor dem Einmarsch der Roten Armee, im österreichischen Rechnitz erschossen. Die Täter waren Gäste eines Festes, das die Gräfin Margit Batthyány auf ihrem Schloss ausrichtete. Darüber wurde bis heute nicht gesprochen. Von David R. L. Litchfield.





















 

SoundDigger 333 :: "FILM THE POLICE" + "WHICH SIDE ARE YOU ON" by B.Dolan // Aesop Rock - The Impossible Kid

Donnerstag, 3. August 2017 um 14:54 - futziwolf

 
SoundDigger :: the cemetery rave list

Lebenslange Haft in Bayern - ohne Straftat, ohne Anklage

Freitag, 21. Juli 2017 um 23:43 - futziwolf

REISEWARNUNG: Fahren Sie nicht nach Bayern

Gefährder-Gesetz verschärft
Bayern führt die Unendlichkeitshaft ein

In einem anderen Land II
Ein Bericht von Monsignore Genickschuss
Yussuf war ein Gefährder. Er kannte nicht bloß jemanden, der jemanden kannte, der jemanden kannte, nein, er hatte sich auch vier Mal innerhalb einer Woche in der Nähe der Staatskanzlei blicken lassen. Der Verdacht, er kundschafte ein künftiges Anschlagsziel aus, hatte sich da geradezu mit Gewalt aufgedrängt. Tatsächlich hatte Yussuf  lediglich auf Melanie gewartet, eine frischgebackene Mitarbeitern dieser Behörde, die er noch aus Unitagen kannte und so heimlich wie heiß liebte oder begehrte, wer weiß das schon zu unterscheiden, aber der Kommissar hatte über diese Erklärung nur gelacht und gesagt: „Verliebte, Stalker, Terroristen, die Grenzen sind fließende, nicht wahr.“

Nach viereinhalb Jahren Haft ohne ordentliches Verfahren, ohne Beweise und ohne Schuld hatte Yussuf das Beten aufgegeben und war zum Christentum konvertiert. Er huldigte jetzt täglich dem Grundgesetz. Eine Ausgabe dieses bedeutenden Textes lag jede Nacht unter seinem Kopfkissen. Auch äußerlich hatte Yussuf sich um Resozialisation bemüht, der Bart war ab und ein Antrag auf Übernahme der Kosten für kosmetische Eingriffe zur Gesichtshautbleichung bereits eingereicht. Der Richter, der alle drei Monate dem Antrag auf Haftverlängerung stattgab, feixte schon: „Der sieht ja jetzt beinahe aus wie ein Mensch. Lange können wir den nicht mehr festhalten.“

Thorsten ging es da schlechter. Ebenfalls ein Gefährder, weil er an mehreren ungenehmigten antifaschistischen und antikapitalistischen  Demonstrationen teilgenommen und die Glastür einer Zeitarbeitsfirma beschädigt hatte, saß er seit 5 Jahren ein. Allerdings war im Stammbuch seiner Familie seine römisch-katholische Taufe bereits vermerkt, Bartwuchs hatte er kaum und weiß war er zur Welt gekommen. In seiner Verzweiflung hatte er sich die Memoiren Otto von Bismarcks, die Werke von Ayn Rand, eine Thatcher-Biographie und die Goebbels-Tagebücher aus der Gefängnisbibliothek besorgt und begonnen, die Texte auswendig zu lernen. Wenn er sie in seiner Zelle laut vor sich sprach, hoffte er, seine Wärter mögen ihn hören und ihm seine Wandlung zum vorbildlichen Bürger abkaufen. Die aber verstanden nichts von Politik. Der Haftrichter sagte nur: „So, so, er liest also immer noch. Warum macht er nicht mal was Vernünftiges? Sehr bedauerlich…“

Buchtip :: CLEMENS SCHITTKO - der Aufstand kommt so oder so

Donnerstag, 13. Juli 2017 um 16:42 - futziwolf

CLEMENS SCHITTKO
der Aufstand kommt so oder so



erschienen im gONZo Verlag
ISBN: 978-3-944564-27-2
Preis: 5,00 €
12 Seiten, geheftet, Juli 2017
 


Band XV der Verstreuten Gedichte ist da: »der Aufstand kommt so oder so« von Clemens Schittko. Direkt, respektlos und ohne Vorwarnung durch- und überschreitet Clemens Schittko sämtliche Komfortzonen, um dem Leser unbequem auf den Füßen rumzustehen und ihm zu nahe zu treten. Unermüdlich legt er den mit Salz bedeckten Finger wieder und wieder und wieder und wieder in die weit offenen gesellschaftlichen Wunden.

 

 

 

Der Gipfel der Polizeigewalt

Mittwoch, 12. Juli 2017 um 00:20 - futziwolf









G20 Doku dokumentiert Polizeigewalt und Grundrechtsverletzungen.


Wenn Du einen Hinweis hast, dann reiche diesen einfach im Kommentarfeld am Ende dieser Seite ein. Gesucht werden Links zu Quellen, auf denen mutmaßlich rechtswidrige Polizeigewalt zu sehen ist. Je mehr Quellen und Medienberichte über einen Fall ihr einreicht, desto besser. Diese Seite wird fortlaufend aktualisiert. Das was bislang hier dokumentiert ist, ist erst der Anfang. Bislang gibt es im Menü nur die Kategorien “Polizeigewalt”, “Pressefreiheit” und “Legal Team”. Weitere Kategorien folgen, wenn wir das Material dazu eingestellt haben.