SoundDigger Vol.245 :: Punk // HC // Garage // Breakcore

Montag, 31. Dezember 2012 um 00:01 - futziwolf


Lost Voices #12 und #13 sind raus

Sonntag, 23. Dezember 2012 um 16:43 - futziwolf
Literatur und art magazine
LOST VOICES

Die Hannoverausgabe der LV steht nun auch online und kann hier gelesen werden. Mit großartigen Texten von Original Hannoverautoren wie Tobias Kunze, Michael Bresser, Max Lüthke, Sebastian Wippermann, Maik Gerecke, Ninia LaGrande und Ana-Marija Muhi. Dazu gibt's das neue von "Reebosound": Juicy Black.
Wer ein gedrucktes Heft mit CD möchte, bitte melden.
Kontakt: ElVau@gmx.de  Website: www.elvau.com

Remember Joe Strummer

Samstag, 22. Dezember 2012 um 18:00 - futziwolf
Vor zehn Jahren, am 22.12.2002, verstarb Joe Strummer im Alter von 50 Jahren.

SoundDigger Vol.244 :: acoustic folk // folkpunk // indie pop

Samstag, 22. Dezember 2012 um 02:00 - futziwolf



SoundDigger Vol.243 :: AfroSpace + Jazz + abstract beats + Breakcore

Freitag, 21. Dezember 2012 um 01:41 - futziwolf



SoundDigger Vol.242 :: Haunted Blues by Lonesome Shack

Mittwoch, 19. Dezember 2012 um 00:23 - futziwolf




Die Barbarei des amerikanischen Strafrechts versus Sharia

Montag, 17. Dezember 2012 um 03:23 - futziwolf
Amerikas neue kreative Strafrechtspraxis :: Rücksturz in das Mittelalter
>>> ... Demütigende Strafen werden seit 2004 in den USA immer häufiger beobachtet, weil der Supreme Court Richter dazu ermutigte, kreativer zu strafen. Nun ist "Branding" nicht auf texanische Viehhüter oder Rennweltmeister beschränkt, sondern generell genuiner Teil der Aufmerksamkeitsgesellschaft, schnell und unterscheidbar wahrgenommen zu werden.
Aber während die erzwungene Selbstanklage als Dieb noch leidlich bis eher unleidlich einen sachlichen Charakter hat, gilt das im berühmt gewordenen Fall der Shena Hardin nicht: "Only an idiot drives on the sidewalk to avoid a school bus." International wurde der Fall der "Idiotin" bekannt, weil sie einen Schulbus in zwar origineller, aber gefährdender Weise auf dem Bürgersteig überholt hatte. Nachdem Shena eine Grenze überschritten hatte, setzte das Gericht noch "auf einen Schelm anderthalben". Denn ein Resozialisierungsversuch, der den besserungswürdigen Täter zum schildertragenden Idioten abstempelt, unterminiert nicht nur den Glauben an die Sachlichkeit eines Richters. Der Strafzweck selbst wird damit zur Disposition gestellt, wenn die Stigamtisierung zur "Idiotin" weiteres Verhalten dieser Art fördern könnte. Produziert dieses System seine "Idioten" selbst, so wie Verbrechen schon je Teil einer gesellschaftlich notwendigen Rollenverteilung sein könnten. <<< telepolis

Das Bettel BATTLE in Witten

Montag, 17. Dezember 2012 um 00:10 - futziwolf
OPERATION SEMTEX + FEUERWASSER + NAKAM + RED APPoLLO



Das TROTZ ALLEM aus Witten organisierte im TREFF in Witten ein Benefiz Konzert "für den Erhalt autonomer Freiräume in Witten" mit den Bands OPERATION SEMTEX + FEUERWASSER + NAKAM + RED APPoLLO und einigen DJs. Von HipHop über AsiPunk bis Crust und DoomMetal, ein gelungenes SetUp für alle Geschmäcker. Hier für ein fättes Dankeschön an: die WERKSTATT Witten, die diese Veranstaltung des AZ TROTZ ALLEM, die in enger Nachbarschaft bisher keine Konzerte machen konnten, ermöglichten; an RILREC für die Fottos und natürlich an LIO fürs Fahren und da sein.



Hartz-IV-Bescheide für 2013 "ausnahmslos rechtswidrig"?

Dienstag, 11. Dezember 2012 um 02:08 - futziwolf
Widerspruch !!!
Der Sozialrechtsexperte Ludwig Zimmermann empfiehlt ALG-II-Empfängern das durchgängige Einlegen von Widersprüchen
>>> Der Potsdamer Rechtsanwalt Ludwig Zimmermann ist Autor eines Kommentars zum Wohngeldgesetz, mehrerer Fachaufsätze und zweier Bücher zum Arbeitslosengeld II. Nun postuliert er öffentlich, dass alle derzeit verschickten ALG-II-Bescheide für 2013 "ausnahmslos rechtswidrig" sind.
Zu diesem Schluss kommt der Jurist, weil in den behördlichen Schreiben unter anderem folgende Passage enthalten ist:
Zum 01.01.2013 werden Ihre Regelbedarfe zur Sicherung des Lebensunterhalts (Arbeitslosengeld II/Sozialgeld) neu festgesetzt. Die Festsetzung berücksichtigt die Entwicklung der Preise sowie die Nettolohnentwicklung (§ 20 Abs. 5 Zweites Buch Sozialgesetzbuch - SGB II).
Diese Formulierung suggeriert seiner Ansicht nach fälschlich, "dass die Neuberechnung der Regelsätze bereits rechtsverbindlich sei", was "nicht der Wahrheit" entspreche. In diesem Zusammenhang verweist er auf die Annahme eines Vorlagebeschlusses zur Überprüfung der Regelsätze durch das das Bundesverfassungsgericht – seiner Ansicht nach ein "unabweisbarer Beleg", dass man in Karlsruhe "ernsthafte Zweifel an der Rechtmäßigkeit der neuen Regelsätze" haben muss. Der Vorlagebeschluss des Sozialgerichts Berlin vom 25. April 2012 (S 55 AS 9238/12) und ein Teil der juristischen Fachliteratur liefern ihm Anhaltspunkte dafür, dass der Klage eine "hinreichende Aussicht auf Erfolg nicht abgesprochen werden" kann.
Darüber hinaus verweist Zimmermann zur Untermauerung seiner Sicht auf Berechnungen, die Rüdiger Böker, ein Mitglied im Deutschen Sozialgerichtstages, anhand des Bundesverfassungsgerichtsurteils zu den Regelsätzen von 2010 anstellte: Der Gutachter kam zu dem Ergebnis, dass der Regelsatz auf Basis korrigierter Einkommens- und Verbrauchsdaten auf 631 Euro angehoben werden müsste.
Weitere Argumente findet der Rechtsanwalt in der von der Verteilungsforscherin Irene Becker für die Hans-Böckler-Stiftung erstellten Expertise zu den Neuregelungen des SGB II, in einer verfassungsrechtlichen Bewertung des Gesetzes zur Ermittlung von Regelbedarfen und zur Änderung des SGB II und SGB XII durch den Berliner Juraprofessor Johannes Münder sowie in Lutz Haussteins empirischer Preisdatenanalyse Was der Mensch braucht.
Dass auch Richter "ernste Bedenken an der Festsetzung der neuen Regelsätze haben" zeigt Zimmermanns Wahrnehmung nach die Bewilligung von Prozesskostenhilfe in Fällen reiner Regelsatzklagen an Landessozialgerichten. Er empfiehlt deshalb Hartz-IV-Betroffenen, zur Vermeidung finanzieller Nachteile "unbedingt […] gegen jeden einzelnen Bescheid das Rechtsmittel des Widerspruchs einzulegen". <<<
via telepolis

GAVIN BRYARS/ BRIAN ENO/TOM WAITS: Jesus' Blood Never Failed Me Yet

Freitag, 7. Dezember 2012 um 00:01 - futziwolf
... In the course of being filmed, some people broke into drunken song - sometimes bits of opera, sometimes sentimental ballads - and one, who in fact did not drink, sang a religious song "Jesus' Blood Never Failed Me Yet". This was not ultimately used in the film and I was given all the unused sections of tape, including this one.
... I was puzzled until I realised that the tape was still playing and that they had been overcome by the old man's singing. This convinced me of the emotional power of the music and of the possibilities offered by adding a simple, though gradually evolving, orchestral accompaniment that respected the tramp's nobility and simple faith. Although he died before he could hear what I had done with his singing, the piece remains as an eloquent, but understated testimony to his spirit and optimism.

Jesus' Blood Never Failed Me Yet (1975)




Buchtip: "Das nervöse Zeitalter oder Literatur zum Kilopreis"

Donnerstag, 6. Dezember 2012 um 19:33 - futziwolf


Das neue Buch von Rüdiger Saß,
eine Sammlung von Kurzgeschichten und Erzählungen, ist unter dem Titel "Das nervöse Zeitalter oder Literatur zum Kilopreis" im Gabriele Schäfer Verlag erschienen, und es ist unter bestellungen@gabrieleschaeferverlag.de erhältlich.

Rezension von Reliwette


>>> Rüdiger Saß im aponaut <<<


 

Amsterdams Lösung gegen "gemeinschaftsfeindliches Verhalten "

Donnerstag, 6. Dezember 2012 um 01:52 - futziwolf
Nachbarn aus der Hölle
>>> Der Amsterdamer Bürgermeister plant, frei nach einer Idee von Geert Wilders, "Problemfamilien", die andere schikanieren, einige Monate lang in einen Wohncontainer umzuquartieren
Mit "Nachbarn aus der Hölle" beschreibt ein Kommentar das Phänomen: Familien, die mit verbaler Agressivität, mit Schikanen und Gewalttätigkeit gegen Nachbarn auffällig geworden sind, so dass sich Beschwerden häufen - notorische Troublemakers. Der Amsterdamer Bürgermeister Eberhard van der Laan ist nun mit einem Plan auffällig geworden, solche Familien für einen Zeitraum von bis zu sechs Monaten in einen Wohncontainer am Stadtrand zu verbringen.
... Konkret soll der Plan so umgesetzt werden, dass "Problemfamilien", die von eigens dafür eingesetzten Beobachter, bzw. Fahndern ("a special team of district officials") identifiziert werden, in einen Wohncontainer ziehen müssen, wo sie unter Aufsicht von Polizei und Sozialarbeitern zwischen drei und sechs Monate lang leben sollen. <<< telepolis

Langendreer wiederholt von Nazis heimgesucht

Mittwoch, 5. Dezember 2012 um 18:41 - futziwolf
Erst vor ein paar Tagen der Hackerangriff gegen die Homepage des Kulturzentrum Bahnhof Langendreer und jetzt:
Überfall von Nazi-Schlägern in Langendreer
>>> Am gestrigen Dienstag, den 4. Dezember wurden sechs junge Frauen und Männer gegen 13.30 Uhr vor dem S-Bahnhof Langendreer mit Schlagwaffen krankenhausreif geprügelt und getreten. Die Täter kamen mit der S-Bahn aus Essen. Unter ihnen war ein einschlägig bekannter Nazi aus Gelsenkirchen. Nach Aussage der Betroffenen stiegen die fünf Täter in Essen in die S 1 in Richtung Dortmund zu und folgten den sechs Jugendlichen, die am S-Bahnhof Langendreer die Bahn verließen. Auf dem Bahnhofsvorplatz, nahe einem Kiosk an der Bushaltestelle kam es dann zum Angriff durch die Schläger, die plötzlich Schlagstöcke und andere Schlagwaffen zogen und die sechs Jugendlichen brutal mit Schlägen und Tritten traktierten. Nach einigen Minuten hörten Schläge und Tritte auf und die Angreifer verschwanden. Die Jugendlichen mussten im Krankenhaus ärztliche Hilfe in Anspruch nehmen und ihre Verletzungen behandeln lassen, eine der jungen Frauen erlitt einen Nasenbruch.
Die Mitglieder der Initiative „Langendreer gegen Nazis“ sind empört über diese neuesten Vorkommnisse: Nach Verbalattacken, und Eierwürfen gegen eine Langendreerer Bürgerin, Autofahrten durch die Nachbarschaft mit lauter Nazi-Musik und Hitlergruß aus dem offenen Wagenfenster durch zwei stadtbekannte Nazi-Brüder, dem Hacker-Angriff auf die Website des Kulturbahnhofs Langendreer ist dies der vierte Vorfall innerhalb weniger Tage.
Wie kann es sein, dass sich diese Schläger in Langendreer so sicher fühlen, dass sie es wagen, am helllichten Tag und im Beisein von mehreren ZeugInnen an einer belebten Bushaltestelle junge Menschen zu verprügeln? <<<
via bo-alternativ.de
ZeugInnen dieser Vorkommnisse werden dringend gebeten, ihre Beobachtungen der Polizei zu melden oder die Initiative Langendreer gegen Nazis zu informieren:
Initiative@Langendreer-gegen-nazis.de

Cypherpunks - Freedom And The Future Of The Internet

Dienstag, 4. Dezember 2012 um 07:04 - Toxo

Julian Assange, Jacob Appelbaum, Andy Muller-Maguhn und Jeremie Zimmermann veröffentlichen das knapp 200 Seiten starke Buch "Cypherpunks - Freedom And The Future Of The Internet". Das Buch gibt es u.a. kostenlos via Torrent.


Description: The harassment of WikiLeaks and other Internet activists, together with attempts to introduce anti-file sharing legislation such as SOPA and ACTA, indicate that the politics of the Internet have reached a crossroads. In one direction lies a future that guarantees, in the watchwords of the cypherpunks, “privacy for the weak and transparency for the powerful”; in the other lies an Internet that allows government and large corporations to discover ever more about internet users while hiding their own activities. Assange and his co-discussants unpick the complex issues surrounding this crucial choice with clarity and engaging enthusiasm.

Size: 6.94 MB Formats: epub, mobi, pdf
If you like this book, please consider buying it,  or make a donation to one of those organisations:
- Julian Assange defence fund http://justice4assange.com/Donate.html
- Wikileaks http://shop.wikileaks.org/
- TorProject, The Onion Routing https://www.torproject.org/donate/donate.html.en
- La Quadrature du Net https://support.laquadrature.net/


https://thepiratebay.se/torrent/7881018


SoundDigger Vol.241 :: sad songs for sad days

Samstag, 1. Dezember 2012 um 13:52 - futziwolf