MARTINA TOPLEY BIRD - The Blue God

Dienstag, 18. Januar 2022 um 17:11 - futziwolf


Martina Topley Bird : "The Blue God" : CD - (INDEPENDIENRE/PIAS) - VÖ : 18. July 2008
label/vertrieb:
http://www.independiente.co.uk/
http://www.piasrecordings.de/
http://www.roughtrade.de/news/

Das mal vorweg: Allen Unken-Presse-Rezensenten-Rufen zum Trotz: "The Blue God" ist NICHT das Album der Ex-Tricky-Freundin und der "Gorillaz, Primus, Mark Lanegan, Jon Spencer Gastsängerin"; sondern es ist ein Martina Topley Bird Album. Und es ist auch kein Brian Burton Album (alias Danger Mouse), der hier zwar produziert hat, aber dessen inflationärer Einsatz mir langsam auf den Geist geht.
Das Einzige, was hier zählt, sind die Sangesqualitäten von Frau Topley Bird und die wunderbaren eigenständigen BritSoulPop-Songs, die ich dem geneigten Hörer nur wärmsten an Herz und Ohr empfehlen kann. Wir dürfen gespannt sein, wie sich Martina Topley Bird nach erfolgreicher Emanzipation von überschätzten Produzenten entwickeln wird. In diesem Sommer ist sie fast ausschließlich auf europäischen Festivals zu sehen und zu hören. Hingehen! - großmutter futziwolf
mukke/video:
http://www.independiente.co.uk/
Martina Topley Bird - Carnies


YouTube-Direktlink


TRICKY/Martina Topley Bird:: Aftermath


YouTube-Direktlink


presse/ bio:
>>> Die Gefahr bei einer Muse ist, ewig in einem Atemzug mit dem Typen genannt zu werden, den sie einst inspiriert hat. In diesem Fall ist der Typ Ex-Lebensgefährte Tricky, dessen erste drei Soloalben Martina Topley Bird mit ihrer Stimme bereicherte.
In der Praxis allgemeiner Wahrnehmung war sie demzufolge nicht eigenständig, sondern eben die weibliche Stimme auf "Maxinquaye". Ein bisschen ungerecht ist das schon, allerdings hat Topley die Schubladisierung genährt, indem sie auch danach viel Zeit mit Kollaborationen (Gorillaz, Primus, Mark Lanegan, Jon Spencer Blues Explosion, Diplo) zugebracht hat; und selbst ihr Debüt "Quixotic" vor fünf Jahren konnte sie nicht von diesen ganzen Bezugspunkten lösen.
Nun stellt sich die Frage, was bei dem Experiment herauskommen kann, mit einem derartig gewaltigen Produzenten wie Brian Burton (alias Danger Mouse) eine ganze Platte aufzunehmen. Die Gefahr dabei ist, als Sängerin im Schatten des Überproduzenten zu verblassen - aber Entwarnung: Dem ist nicht so. "The Blue God" ist ein scharf geschliffenes Female-Pop-Glitzerding, sehr sanft und zart und, obwohl komplett in Los Angeles produziert, so englisch wie Fish`n`Chips. Die ausschweifenden musikalischen Abenteuer, die in Bristol mit "Maxinquaye" begannen, haben Martina Topley Bird nicht verwirrt, sondern ganz im Gegenteil zu einem unaufgeregten, spielerischen Futurepop-Entwurf geführt, mit lässigen Singalongs, Slidegitarren, Rhodes-Orgeln, zu wolkenloser Popmusik mit einer Brise Bitterkeit hier und dort, irgendwo verortet zwischen Beck Hansen im Anzug, Stereolab und einer fernen Erinnerung an Tricky. <<< (http://www.intro.de/)
>>> Martina Topley-Bird wird 1976 in London geboren. Ihre Mutter kommt aus El Salvador, ihr Vater aus Afrika, dementsprechend breit gefächert sind ihre musikalischen Einflüsse. Nach mehrfachen Umzügen mit ihrer Familie kommt sie schließlich irgendwann in Bristol an. Sie singt als Kind im Chor und spielt in der Jazz Band ihrer Schule mit. Später verfällt sie dem Punk, färbt sich die Haare und hört, wie die meisten Leute Anfang der 90er, Grunge.
In dieser Zeit begegnet sie auch zum ersten Mal auf Tricky, der sie anspricht, als sie rauchend auf eine Mauer an einer Bushaltestelle sitzt. Einige Wochen später kommt sie auf die Idee, Tricky zu besuchen. Da dieser jedoch nicht zu Hause ist, klettert sie kurzerhand durch ein Fenster in die Wohnung und trifft Mark Stewart - Sänger bei The Pop Group und langjähriger Freund Trickys. Sie reden über Musik und die Band, in der Martina singt. Als sie Tricky das nächste Mal über den Weg läuft, spricht er sie darauf an, dass sie singen kann.
Sie beginnen, zusammen Musik zu machen und nehmen die Single "Aftermath" auf, die durch Martinas engelsgleichen Gesang besticht und Tricky einen Plattenvertrag ermöglicht. 1994 - als sie schon weit mehr als nur Freunde sind - arbeiten sie zusammen an "Maxinquaye", Trickys erstem Soloalbum. Ihre gemeinsame Tochter Maisie kommt auf die Welt. Alles läuft prima, doch in ihrer Beziehung kommt es zu ersten Spannungen. Der Split folgt Ende 1995, doch sie arbeiten im folgenden Jahr noch an "Pre Millennium Tension", bevor sich ihre Wege auch musikalisch trennen. Martina geht mit Porno For Pyros auf Tour.
Trotz der Trennung bleibt Martina der Musik treu. Sie arbeitet mit verschiedenen Künstlern zusammen, darunter Primus und David Holmes. Nachdem es eine ganze Weile Still um Martina ist, taucht sie im neuen Jahrtausend wieder aus der Versenkung auf. Sie unterschreibt einen Plattenvertrag bei Independiente Records und beginnt endlich, ihr erstes Soloalbum aufzunehmen. Durch ihre Touren mit verschiedensten Künstlern fällt es ihr auch nicht schwer, Leute zur Zusammenarbeit auf ihrem Album zu bewegen. Für die erste Single "Need One" kann sie sogar Josh Homme und Mark Lanegan von den Queens Of The Stone Age verpflichten. Auch David Holmes steht ihr helfend zur Seite. Und natürlich unerstützt auch Tricky sie, der seinen Ruhm zu einem guten Teil auch ihr verdankt. Auf ihrem Debüt "Quixotic" arbeitet er an drei Stücken mit und drückt diesen auch seinen Stempel auf. Die meisten Songs entstehen jedoch zusammen mit Alex McGowan (The Starseed), Steve Crittall und ihrem Stiefbruder Nick Bird. <<< (http://www.laut.de/wortlaut/artists/t/topley_bird_martina/biographie/index.htm)
mehr:
http://www.exitmusic.ch/rezensionen/neuerscheinungen/martina_topley_bird_the_blue_god.html
http://www.out-of-space.ch/bands/Martina+Topley-Bird
artist website:
http://www.myspace.com/martinatopleybird
http://www.martinatopleybird.com/
http://www.moon-palace.de/martina.html with lyrics
konzerte:
08.Jul.2008 20:00 - Pavelló Olímpic de Badalona, Spain Barcelona
09.Jul.2008 20:00 - Arènes de Nimes, France Nimes
14.Jul.2008 20:00 - Arena Civica, Italy Milan
19.Jul.2008 20:00 - Martina at Afisha Picnic Festival, Russia Moscow
08.Aug.2008 20:00 - FNAC Outdoor Festival, France Paris
15.Aug.2008 20:00 - Pukkelpop Festival, Belgium Hasselt
31.Aug.2008 20:00 - Electric Picnic Festival, Ireland Stradbally
discography:
QUIXOTI - 2003
The Blue God - 2008


Trackbacks

    Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: (Linear | Verschachtelt)

    Noch keine Kommentare


Kommentar schreiben


Umschließende Sterne heben ein Wort hervor (*wort*), per _wort_ kann ein Wort unterstrichen werden.
Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

BBCode-Formatierung erlaubt